Elektrohydraulische Fahrtrage entlastet Mitarbeiter

DRK-Ortsverein Rheinfelden beschafft neuen Rettungstransportwagen

Nach acht Jahren wird ein alter Rettungstransportwagen ausgemustert. Der Ortsverein investiert rund 154 000 Euro in ein neues Fahrzeug mit Ausstattung. Das neue Fahrzeug wurde am 9. November 2018 ausgeliefert.

  

Der neue Rettungstransportwagen (RTW) des Ortsvereins Rheinfelden beeindruckt alleine durch seine Höhe von annähernd drei Metern. Die Blaulichtanlage auf dem Dach gibt in alle Richtungen Signale und kleine Kreuzungsblitzer sorgen in Augenhöhe für Aufmerksamkeit. Das Fahrzeug ist mit zusätzlichen reflektierenden, gelben Folien beklebt. Im Einsatz können die Notfallsanitäter mit einem Scheinwerfer nach der Hausnummer suchen. Zudem verfügt es über zusätzliche Lichter am Dach, um den Einsatzort ausleuchten zu können. Beim Rückwärtsfahren springt eine Umfeldbeleuchtung für den Boden an. Um den Energieverbrauch gering zu halten, werden nur LEDs eingesetzt.

Nachdem ein alter RTW aus dem Fuhrpark ausgemustert werden musste, wurde die Neuanschaffung des fünf Tonnen schweren Fahrzeugs mit 190 PS starkem Motor notwendig. Für die Neuanschaffung greift der Ortsverein tief in die Kasse. 124 000 Euro fallen für das Fahrzeug an. Weitere rund 30 000 Euro kostet die elektrische Fahrtrage. Zusätzlich fallen erhebliche Kosten für die medizintechnische Ausrüstung im Fahrzeug an. Die Fahrtrage kann motorbetrieben ein- und ausgeladen sowie rauf und runter gefahren werden, womit insbesondere die Notfallsanitäter entlastet werden. 

   

Mittels moderner Technik kann das Fahrzeug Informationen und Daten direkt mit der zentralen Leitstelle oder Krankenhäusern austauschen, und auf einer Blackbox werden relevante Daten gespeichert, falls der RTW selbst einmal in einen Unfall verwickelt sein sollte. Die Bedienung von Temperatur und Beleuchtung im hinteren Fahrzeugabteil erfolgt einfach über ein Touchpad an der Decke über der Trage mit dem Notfallpatienten bzw. über Knöpfe an der Wand, so dass der Notfallsanitäter während der Fahrt nicht aufstehen muss.

Obgleich das Fahrzeug im vorderen Bereich eingerichtet ist wie ein gewöhnlicher Pkw, müssen die Fahrer immer im Kopf behalten, dass ein kleiner Lastwagen hinten dran hängt. Der Ortsverein hat neben einem Notarzteinsatzfahrzeug tagsüber zwei und nachts einen RTW im Einsatz. Dafür sind beim Rheinfelder Rettungsdienst 26 Mitarbeiter beschäftigt. Im Jahresdurchschnitt legt ein RTW 60 000 Kilometer zurück und dabei gehen die Fahrer nicht gerade zimperlich mit den Fahrzeugen um. Nach sechs Jahren gilt ein RTW als abgeschrieben. Der Ortsverein ersetzt mit dem neuen Fahrzeug einen alten RTW, der seit acht Jahren im Einsatz ist.

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Rheinfelden

Römerstraße 1
79618 Rheinfelden

Tel.: (07623) 7 19 19 - 0
Fax: (07623) 7 19 19 - 19

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!